Der "kleine" Bub,

entwickelte sich zum Spielfanatiker, kein Wunder, denn das sollte ihm im Blut liegen ...

Bub

Er war ein halbes Jahr als ich ihn zur Schule schickte. Naja, so ein Landei musste ja sehen, dass es noch mehr zu erleben gab. Vor allem so Dinge wie an der Leine laufen und so viele fremde Hunde war ja nicht so üblich in seinem Revier.

Leider gab es damals noch einige altbewährte Methoden,
so dass wir erstmal zu einem Kettenhalsband verdonnert wurden.
Nicht so unser Ding gewesen, aber es war zum Glück nur für
kurze Zeit
und nur an dem Samstagen auf dem Hundeplatz. Irgendwie hat man nicht drüber nachgedacht damals, heute gibts die Dinger nur noch als Wurfkettchen, für Neulinge.

Der Lerneifer war nicht schlecht, vor allem die Pausen waren sehr beliebt ...
endlich spiiiiiiiiiiiiielen.

Die anderen Hunde waren Barny egal, ihm waren und sind die Menschen immer viel wichtiger gewesen. Mit denen wollte er seine Pausen verbringen und natürlich mit seiner Belohnung .. dem BALL. Dank seiner faulen Seite wurde das "Bleib" seine Lieblingsübung, da war er einfach unschlagbar. Aber auch sonst hat er sich ganz gut gemacht, so dass wir bis zur Prüfungsgruppe kamen und uns sogar zur Probe zur Rettungshundeausbildung angemeldet hatten. Der "Kleine" war damals gerade ein Jahr jung.

Dabei passierte leider sein erster gesundheitlicher Einschnitt, im wahrsten Sinne, er verletzte sich bei einer Übung an einer Glasscherbe... die Wunde verheilte gut, aber leider ist Barny seit dem nie wieder humpelfrei gelaufen und wurde so nicht zu Prüfungen zugelassen. Also keine Abschlüsse, aber auch nicht so wichtig.

Im Mai 2000 nahmen wir von Danny Abschied. Er hat mich 15 1/2 Jahre begleitet und es war ein schwerer Tag und eine sehr schwere Zeit danach. Dies war der einzige Tag in Barnys bisherigen Leben, an dem er Besucher nicht freudestrahlend empfangen hatte.

Erst im Januar 2004 war ich frei und habe mich wieder für einen Kringelschwanz entscheiden können. Ohne gehts nicht, aber das ist ein anderes Kapitel :-)

Barny ist ein toller Hund, er ist absolut freundlich, wenn er auch auf manchen Artgenossen verzichten kann, er liebt Menschen über alles, er rettet was er retten kann, von Bäumen bis hin zu Mäusen die er dem Gino klaut.

Er ist die Nr. 1 hier im Rudel und das zu Recht.